Wir bezahlen jetzt Lehrgeld

Der SV Wachtberg freute sich über 6 Tore
Der SV Wachtberg freute sich über 6 Tore

Nach zwei Siegen in Folge zum Auftakt der Vorbereitung, musste die Germania nun zwei herbe Niederlagen einstecken und verlor zunächst Freitags gegen Bezirksligist SV Weiden mit 1:4 (1:2) und am vergangenem Sonntag gegen den ehemaligen Mittelrheinligisten SV Wachtberg mit 6:0 (2:0).

 

 

"Wir wollen wissen wo wir stehen, daher testen wir ausgiebig auch gegen Teams die vielleicht noch nicht in unserer Reichweite liegen" berichtet Trainer Effertz nach dem Spiel sachlich "Wir haben uns bewusst in dieser Phase der Vorbereitung Gegner gesucht, die unsere Defizite gnadenlos aufdecken. Auch wenn es gilt nach 10 Toren in zwei Spielen vieles zu verbessern, so gibt es doch auch zahlreiche positive Erkenntnisse und Ansätze."

 

Tatsächlich wussten die Rot -Weissen im Test gegen Weiden durch mutiges und kombinationsstarkes Spiel nach Vorne besoners in Halbzeit eins, die Zuschauer zu begeistern und gingen sogar durch Neuzugang Ben Blauen in Führung. Phasenweise begegnete man dem Bezirksligisten auf Augenhöhe und wusste den Gegner durch gezielte Balleroberung immer wieder vor Probleme zu stellen. Durch zwei individuelle Fehler drehte Weiden das Spiel aber noch vor der Pause und verwies das Team von Trainer Effertz vor allem in Sachen Abgeklärtheit und Routine in Durchgang zwei in seine Schranken. Trotz zahlreicher hochkarätiger Torchancen durch Ubber, Schub und Blauen verpasste die Germania aber den Anschluss oder sogar die Möglichkeit in Führung zu gehen und kassierte in Folge dessen das dritte und vierte Gegentor des Abends.

 

Innenverteidiger Hamza Grami: "Wir müssen heute nicht traurig sein. Klar ist ein 1:4 immer ärgerlich aber es war unser drittes Spiel zusammen und haben uns vor allem durchs Zentrum viele gute Torchancen erspielt in denen wir wirklich koplett frei zum Abschluss kamen. Ich bin guter Dinge das wir unsere Fehler bis zum Start der Saison in den Griff bekommen."

 

Wachtberg in bestechender Frühform

 

Demnach motiviert reisten die Bächler am Sonntag zum ehemaligen Mittelrheinligisten nach Wachtberg.

Die Mannschaft aus dem Bonner Kreis stieg in der Vorsaison ebenso unerwartet wie überraschend aus der Bezirksliga in die Kreisliga A ab und gilt als erster Aufstiegskandidat der höchsten Bonner Kreisspielklasse.

 

Nach wiederum gutem Start und der ersten Torchance durch Innenverteidiger Frederic Barrat nach einer Eckenvariante von Denis Frere und Hendrik Wawers, waren es aber die Hausherren die abermals einen Fehler im Aufbauspiel der Gäste postwendend bestraften.
Nun merkte man der "neuen Germania" deutlich Verunsicherung an und gegen immer stärker werdende Wachtberger häuften sich zumal auch die Fehler. Vor allem innerhalb des sonst so spielstarken Mittelfelds, das ohne Routinier Mussa Faraghi (Urlaub) auskommen musste, hakte es gewaltig.

Mit 2:0 Rückstand ging es in die Pause und Effertz stellte nach Testspielcharackter um.

Nach dem Wechsel machte der SV da weiter wo er aufgehört hatte und legte mit dem 3:0 nach. Geyen gab sich dennoch nicht auf, bekam aber mit zunehmender Spieldauer immer weniger Zugriff nach gezielten Verlagerungen und Hereingaben und schaffte nur noch seltend Entlastung durch Gegenangriffe oder Ballbestitz. Somit musste die neu formierte Truppe mit einer ordentlichen Packung im Gepäck die Heimreise Antreten.

 

Außenverteidiger Marc Kiran dazu: "Die erste Viertelstunde waren wir am Zug, verpassen die Führung und laden den Gegner beim ersten und zweiten Gegentreffer förmlich ein. Da hat man es dann schwer wenn der Gegner wie heute aus einer gut organiserten Defensive agiert. Wachtberg hat viele gute Spieler mit einer Menge an Erfahrung aus höheren Ligen. Da werden Fehler umgehend bestraft. Die Höhe der Niederlage tut uns jetzt weh, aber das muss es auch denn wir wollen genau aus diesen Fehlern lernen. Trotzdem ist das Potential dieser Mannschaft unumstritten, wir wachsen immer mehr zusammen und ich bin froh mit hierher gekommen zu sein.

 

Effertz ergänzt: "Man merkt, dass sich gerade die jungen noch an das Tempo und die neuen Spieler an unsere Spielweise gewöhnen müssen. Wir bezahlen jetzt eben Lehrgeld. Es dauert sicherlich noch ein paar Wochen ehe man ein aussagekräftiges Fazit ziehen kann. Wir wechseln und probieren noch viel, aber man merkt das da eine Einheit auf dem Platz steht. Die Jungs gehen herausragend miteinander um, auch bei Niederlagen und motivieren sich und halten gemeinsam dagegen. Heute hat vielleicht ein bisschen die Kraft gefehlt nach dem Freitags Spiel. Es war eben ein Testspiel nicht mehr und nicht weniger. Siege und Niederlagen sind da in erster  Linie nebensächlich für mich!"

 

In der kommenden Woche steht außerplanmäßig ein Heimtestspiel gegen Hellas Frechen in der Geyener Bach-Arena auf dem Programm. Wir wünschen unserer Mannschaft bei dem nächsten Test viel Erfolg.

 

 Euer Germania Geyen Team

 

AUFSTELLUNG: SV WEIDEN

1 Klein, 2 Horuz (35. Min. 8 Schütter), 5 Grami (82. Min. 26 Barrat), 7 Schub (75. Min. 9 Prowaznik),

11 Ubber, 13 Frere, 15 Pesch (45. Min 12 Breuer), 16 Wawers (70. Min. 20 Moumouris),

22 Faragi, 24 Blauen, 25 Kiran.

 

TORE:

 

1:0      24 Blauen

 

 

AUFSTELLUNG: SV WACHTBERG

 

31 Langen, 7 Schub (45. Min. 8 Schütter), 11 Ubber, 12 Breuer (45. Min 15 Pesch), 13 Frere

(70. Min. 20 Moumouris), 16 Wawers, 17 Weber (71. Min. 2 Horuz),

18 Zukowski (75. Min 12.Breuer), 24 Blauen, 25 Kiran (82. Min. 14 Mayrhörmann)

26 Barrat (45. Min. 5 Grami).

 

TORE:

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0